Orgel

Anne Bremer

Kirchspiel Aschersleben
Stephanikirchhof 9
06449 Aschersleben

Fon 03473 - 888 130
Fax 03473 - 888 141
mob 0173 - 5791981

Kirchspiel.asl@gmail.com
www.evangelische-kirche-aschersleben.de

 

Stephanikirche (aktuelle Disposition) 1944

 


um disponiert von Dipl.-Ing. Ernst Palandt (Hildesheim)
Stimmung: a = 431 Hertz
51 Register / ca 3.500 Pfeifen
Ein wertvoller Schmuck des neugotischen Orgelprospektes sind 12 Ölporträts
(vom Portraitmaler Wulf Ernst Lindemeyer)
von Ratsherren der Stadt Aschersleben einschließlich ihrer Wappen, Namen und ihres Alters.
I. Hauptwerk C-f3 II. Oberwerk C-f3 III. Schwellwerk C-f3 Pedal C-f1
  • Bordun 16´
  • Prinzipal 8´
  • Quintadena 8´
  • Gemshorn 8´
  • Nasat 5 1/3´
  • Oktave 4´
  • Gedecktflöte 4´
  • Gambe 4´
  • Oktave 2´
  • Blockflöte 2´
  • Nachthorn 1 1/3´
  • Sesquialter 2fach
  • Mixtur 4 - 6fach
  • Trompete 8´
  • Trompete 4´
  • Salizet 16´
  • Principal 8´
  • Gedeckt 8´
  • Holzflöte 8´
  • Octave 4´
  • Flöte 4´
  • Zartgeige 4´
  • Oktave 2´
  • Waldflöte 2´
  • Glockenterz 1 3/5´
  • Scharff 5fach
  • Rankett 16´
  • Schalmei 8´
  • Gedeckt 16´
  • Prinzipal 8´
  • Gedeckt8´
  • Salizional 8´
  • Oktave 4´
  • Rohrflöte 4´
  • Nasat 2 2/3´
  • Schwiegel 2´
  • Quinte 1 1/3´
  • Sifflöte 1´
  • Tertian 2fach
  • Vox humana 8´
  • Prinzipalbass 16´
  • Subbass 16´
  • Oktavbass 8´
  • Gedecktbass 8´
  • Oktave 4´
  • Quinte 2 2/3´
  • Flöte 2´
  • Mixtur 2 - 6fach
  • Posaune 16´
  • Trompete 8´
  • Klarine 4´
Suboctavcoppel II-I
Manualcoppel II-I
Manualcoppel III-I
Suboctavcoppel III-II
Superoctavcoppel III
Manualcoppel III-II
Tremulant III Pedalcoppel I
Pedalcoppel II
Pedalcoppel III



Stephanikirche 1907

"Zum andern ist das Werk im Klange infolge der überaus stark gehäuften 16’ und 8’ Stimmen und der fehlenden Charakterregister viel zu massig, zähe, dumpf und unklar. Dieser Klangzustand wird gerade bei dem Werke in der Staphanikirche untragbar, weil" mehr ...

Neubau von Ernst Röver (
  • 03.09.1857) (Hausneindorf)
  • alter Prospekt (stumm) seitlich erweitert
    pneumatische Kastenlade / 52 Register / 2814 Pfeifen
    freistehender Spieltisch mit Blick zur Orgel
    I. Hauptwerk / C-f3
    1026 Pfeifen
    II. Oberwerk / C-f3
    810 Pfeifen
    III. Schwellwerk / C-f3
    648 Pfeifen
    Pedal / C-f1 (event. nur bis d1)
    330 Pfeifen
    • Bordun 16´
    • Prinzipal 16´
    • Prinzipal 8´
    • Gambe 8´
    • Hohlflöte 8´
    • Gemshorn 8´
    • Zartgedeckt 8´
    • Oktave 4´
    • Flachflöte 4´
    • Gambette 4´
    • Oktave 2´
    • Kornett 4fach
    • Mixtur 3fach
    • Trompete 16´
    • Trompete 8´
    • Viola 16´
    • Gedeckt 16´
    • Prinzipal 8´
    • Fugara 8´
    • Offenflöte 8´
    • Flauto amabile 8´
    • Salizional 8´
    • Liebl. Gedeckt 8´
    • Oktave 4´
    • Flöte 4´
    • Salizional 4´
    • Waldflöte 2´
    • Mixtur 3fach
    • Klarinette 8´
    • Geigenprinzip. 8´
    • Viola 8´
    • Konzertflöte 8´
    • Aeloline 8´
    • Vox coelestis 8´
    • Bordun 8´
    • Stillgedeckt 8´
    • Geigenprinzip. 4´
    • Violino 4´
    • Flauto dolce 4´
    • Pikkolo 2´
    • Prinzipalbaß 16´
    • Harmonikbaß 16´
    • Violon 16´
    • Subbaß 16´
    • Quintbaß 10 2/3´
    • Oktavbaß 8´
    • Cello 8´
    • Flötenbaß 8´
    • Posaune 16´
    • Trompete 8´
    • Clairon 4´
       
    • Untersatz 32´
      (Kombination aus Subbaß 16’
      und Quintbaß 10 2/3’)
    Manualkoppel II-I
    Manualkoppel III-I
    Suboktavkoppel II-I
    Manualkoppel III-II
    Suboktavkoppel III-II
    Superoktavkoppel III Pedalkoppel I-P
    Pedalkoppel II-P
    Pedalkoppel III-P

    Helligkeitsgrad (1907)

    Manual I = 6,70
    Manual II = 7,25
    Manual III = 7,17
    Pedal = 11,52
    Gesamthelligkeitsgrad (Tutti) = 8,16

     

    Stephanikirche 1855

    Neubau von dem Orgelbauer Schultze (Paulinzella) / 37 Register
    Abgenommen von Musikdirektor Mühling (Magdeburg) am 21. Februar 1855
    Prospekt-Neubau
    Auf der Orgelempore befindet sich ein Bild des
    Orgelbaumeisters Nothnagel mit den Attributen Zirkel und Orgelpfeifen.
    Wahrscheinlich stammt von ihm eine Vorgängerin der Orgel von 1855.
    Hauptwerk Oberwerk Pedal
    • Bordun 32´
    • Prinzipal 16´
    • Bordun 16´
    • Prinzipal 8´
    • Gambe 8´
    • Hohlflöte 8´
    • Gedeckt 8´
    • Quinte 6´
    • Oktave 4´
    • Flöte 4´
    • Quinte 3´
    • Oktave 2´
    • Kornett 3fach
    • Zymbel 3fach
    • Mixtur 5fach
    • Trompete 8´
    • Liebl Gedeckt 16´
    • Doppelflöte 16´
    • Geigenprinzipal 8´
    • Salizional 8´
    • Aeoline 8´
    • Flauto traverso 8´
    • Liebl. Gedeckt 8´
    • Prinzipal 4´
    • Flöte traverso 4´
    • Quinte 3´
    • Oktave 2´
    • Scharf 3´
    • Prinzipal 16´
    • Violon 16´
    • Subbaß 16´
    • Oktave 8´
    • Violincello 8´
    • Gedeckt 8´
    • Oktave 4´
    • Posaune 32´
    • Posaune 16´



    Stephanikirche 1657/1712

    1712 von dem Orgelmacher Christoph Concius (Wernigerode) überholt und erweitert / 36 Register
    Oberwerk Rückpositiv In der "Brust" Im Pedal
    • Prinzipal 8´
    • Quintathön 16´
    • Violadigamba (1712) 8´
    • Grobgedact 8´
    • Octav 4´
    • Gemshorn 4´
    • Gedact 4´
    • Quinta 3´
    • Superoctav 2´
    • Tertia 1 3/5´
    • Mixtur 6fach
    • Trompet (1712) 8´
    • Vox humana (1712) 8´
    • Prinzipal 4´
    • Quintathön 8´
    • Gelindgedact (1712) 8´
    • Gedact 4´
    • Quinta 3´
    • Octav 2´
    • Gemshorn 2´
    • Cymbel 3f
    • Mixtur 4f
    • Trompetregal 8´
    • Schalmey (1712) 4´
    • Nachthorn 4´
    • Prinzipal 2´
    • Octav 1´
    • Regal 8´
    • Prinzipal 8´
    • Subbaß 16´
    • Quinta (1712) 6´
    • Octav (1712) 4´
    • * Bauerfloit 2´
    • * Waldfloit 1´
    • Mixtur(1712) 6f
    • * Cymbel 3f
    • Posaune 16´
    • * Fagotto 16´
    • Trompetbaß 8´
    • * Cornet 2´



    Stephanikirche Große Orgel von 1657

    32 Register, 3 Klaviere, Pedal

    Rückpositiv
    gebaut von Georg Nothnagel 1655-57
    verbessert von David Zuberbier 1712-15 (für 660 Taler)
    Standort: wahrscheinlich über dem "Schülerchor" (Steinempore) oder südliche Empore



    Stephanikirche Alte oder Kleine Orgel von 1522

    10 "gangbare" Register, 2 Klaviere, Pedal
    Rückpositiv, Brustwerk
    gebaut 1522
    verbessert von Elias Plock (Halle) 1574
    Standort: neben der Tür nach dem Chor zu über der sog. "Hasenkammer" (neben dem südlichen Seitenschiff), ein "steinerner Altar" stand darunter.


    Stephanikirche Positiv von 1982

    gebaut von Orgelbaufirma Sauer
    Stimmung: a = 433 Hertz
    bis 1999 im Gemeindesaal (Johannespromenade)
    seit dem im Hohen Chor der Stephanikirche
    angehängtes Pedal
    • Gedackt 8´
    • Rohrflöte 4´
    • Prinzipal 8´
    • Scharff 2fach

     

    Gemeindesuche

     

    Aschersleben | zur Karte

     

    Aktuelles

    weitere Nachrichten

     

    Losung & Lehrtext

    01.05.2017
    Seht, wie Ton in der Hand des Töpfers, so seid ihr in meiner Hand. Wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat.
    Jeremia 18,6 Epheser 2,10

    © Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen